Friday, November 15th, 2013

Ben’s Chili Bowl – DC’s berühmtester Hot-Dog

Kult Imbiss BEN’S CHILI BOWL. Hier essen seit 55 Jahren Washingtons Mächtige und die Leute aus der Nachbarschaft Burger, Hot-Dogs und Ben’s Bestseller, den Chili Dog.

Selamawit, 36, wacht über die bekannteste Wurst bei Ben’s: Chili Half-Smoke. Eine geräucherte Bratwurst aus Schweine und Rindfleisch.

Theke und Diner. Seit 1958 sieht es hier gleich aus. Jetzt darf nix mehr verändert werden. Ben’s Chili Bowl steht unter Denkmalschutz.

Vida Ali, 49, hat in das Chili-Imperium eingeheiratet. Ein Mitglied der Familie ist jeden Tag im Laden und kümmert sich um die Gäste.

Eric, 21, und sein erster Chili Hot-Dog. Der Student kommt aus Kansas und ist nur für 1 Tag in der Hauptstadt. ‘Die Bowl ist DC-Geschichte. Ich musste einfach herkommen!’

Cowboy heisst einfach Cowboy. Er trägt am liebsten schwarz und meistens einen Hut.

Cowboy kommt seit 43 Jahren in die Chili Bowl. Das hier ist sein 2. Zuhause.

‘Ich war schon in den 60er Jahren hier. Nichts hat sich verändert.’

Seit Ben Ali und seine Frau Virginia Ben’s Chili Bowl am 22. August 1958 gegründet haben, hat der Imbiss viele Fans.

Obama ass seine erste Chili Half-Smoke 10 Tage bevor er als amerikanischer Präsident eingeschworen wurde. Frankreichs Sarkozy brachte Carla mit zum Hot Dog essen.

Der berühmteste Fan von allen ist Bill Cosby. Der junger Cosby lebte ganz in der Nähe, als er zur Navy ging. Er war er so begeistert von der geräucherten Wurst im warmen Brötchen mit viel Chili Sauce, dass er seitdem für Ben’s die Werbetrommel rührt:

‘Warum die Leute hier reinkommen? Weil sie bekommen, wovon sie träumen. Nachdem du hier gegessen hast, träumst du noch Tage später davon…’

Vida Ali, die Schwiegertochter des Gründers Ben, ist klein, drahtig und ganz in schwarz gekleidet. Sie rührt in der hauseigenen Chilisauce – Rezept streng geheim – wischt die Tische ab und bedient Stammkunden und Touristen.

‘Wir behandeln jeden wie Familie. Arme, Reiche, Berühmte, Schwarz und Weiß. Wenn du zu uns in die Bowl kommst, bist du ein Teil unserer Geschichte.’

Das spürt man in den Räumen, die aussehen, wie aus einem amerikanischen Spielfilm in den 70er Jahren. Die Wände sind mit Photos von Prominenten gepflastert. Die meisten halten glücklich einen Hot-Dog in die Kamera. 

Ben’s Chili Bowl ist ein Stück Washingtoner Geschichte. Die Adresse, 1213 U-Street, heute eine hippe Gegend mit vielen Clubs und Restaurants, war in den 60er Jahren bekannt als ‘Black Broadway.’ Duke Ellington, Miles Davis, Ella Fitzgerald – sie alle kamen auf eine Wurst zu Ben’s.

Amerikas Rassenunruhen spielten sich vor Ben’s Eingangstür ab. 1968 wurde Martin Luther King ermordet. Rund um den Imbiss explodierte die Gewalt. Die meisten Geschäfte machten dicht. Die Bowl blieb geöffnet.

Heute ist Ben’s Chili Bowl fast so bekannt wie das Kapitol oder die Denkmäler an der National Mall. Und die Bowl schreibt immer noch Geschichte.

Eines der ersten schwulen Paare, das in der Haupstadt vor 4 Jahren getraut wurde, feierte seine legale Hochzeit bei Ben’s.

‘Letzte Woche, ‘erzählt Vida Ali, ‘standen plötzlich 8 Leute von einem Friedenscorps mit Instrumenten in unserem Lokal. Die haben 1 Stunden lang gesungen und Musik gemacht. Danach gab’s Chili Half-Smoke für alle.’

In Ben’s Chili Bowl sollte man besser auf alles gefasst sein.

 

6 years ago 1 Comment Short URL

1 Comment

  1. Ulla says:

    Super, jetzt hab ich Hunger bekommen!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *